Detmolder Gründerforum: Mehr als 50 potentielle Jungunternehmer informierten sich zur Existenzgründung

22.01.2020

"Endlich mein eigener Chef sein!" - Das Thema berufliche Selbstständigkeit ist für Viele nach wie vor aktuell: Das zeigte die große Resonanz von mehr als 50 Gründungsinteressierten beim Detmolder Gründerforum im GILDE-Zentrum.

Zu der kostenlosen Informationsveranstaltung hatten die Stadt Detmold und die GILDE-Wirtschaftsförderung gemeinsam mit dem Gründungsnetzwerk Lippe alle zukünftigen Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer ins Gründer- und Innovationszentrum an der Bad Meinberger Straße eingeladen.

Nach der Begrüßung durch Detmolds stellvertretende Bürgermeisterin Christ-Dore Richter informierte ein Expertenteam des Gründungsnetzwerkes Lippe über die vielfältigen Unterstützungsangebote und gab eine Vielzahl von Tipps für den Einstieg in die Selbstständigkeit. Das Gründungsnetzwerk ist der Verbund von 20 lippischen Institutionen, die kostenlos Beratungen zur Existenzgründung anbieten.

Maria Klaas, Moderatorin des Netzwerkes und Geschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer Lippe, wies in ihrem Einstiegsreferat auf die Bedeutung der persönlichen Voraussetzungen des Gründers hin. Sabine Röntgen-Schmalenberg von der Handwerkskammer OWL zeigte beispielhaft, wie eine Rentabilitätsvorschau für ein neues Unternehmen aufzustellen ist und Alena Vieregge von der Sparkasse Paderborn-Detmold stellte verschiedene Möglichkeiten zur Finanzierung des Gründungsvorhabens vor.

Als Vertreterin von FAIR (Frau und Arbeit in der Region) erläuterte Silke Quentmeier mögliche Rechtsformen und zum Thema Steuern informierte Horst Falke als Vertreter der Steuerberaterkammer. Welche Unterstützung und Hilfe für eine Gründung aus der Arbeitslosigkeit besteht, erläuterten Maik Wiesekopsieker von der Detmolder Agentur für Arbeit und Astrid Vollmer vom Jobcenter Lippe.

Als „echter“ Jung-Unternehmer berichtete Dennis Hammer von seinen Erfahrungen bei der Gründung des eigenen Unternehmens. Vor einem guten halben Jahr hatte er den ersten Unverpackt-Laden in Detmold eröffnet. Für die Finanzierung seines Betriebs nutzte er eine Crowdfunding-Plattform und konnte so über das Internet zahlreiche Unterstützer seines Vorhabens gewinnen. Hammer empfahl abschließend auch die angebotene Unterstützung des Gründungsnetzwerkes Lippe zu nutzen.

In der folgenden Diskussion und einer Vielzahl von Einzelgesprächen konnten die Zuhörer individuelle Fragen rund um ihre Existenzgründung mit den Experten vor Ort besprechen.

www.gruenden-in-lippe.de